Chemische Experimente    

Experiment des Monats
Februar 2022

Luftballonloch

Wenn man in einen Luftballon sticht, dann platzt er ... immer?

Experiment des Monats Experiment des Monats

Geräte und Chemikalien:
Luftballon, Klebefilm (Tesa®), Stecknadel

Durchführung:
Den Luftballon aufblasen und an einer Stelle ein Stück Klebefilm fest andrücken. Wird an dieser Stelle mit einer Stecknadel in den Ballon gestochen, platzt er (in der Regel) nicht. Mit etwas Übung kann der „Trick“ auch mit dickeren Nadeln (z.B. Pinnwandnadel) gezeigt werden.

Erklärung:
Beim Aufblasen werden die Polymermoleküle im Ballon gestreckt, die Folie steht unter Spannung. Da das Material nicht völlig homogen ist, gibt es bei stärkerer Dehnung spontan an einer schwächeren Stelle nach = der Ballon platzt. Wird die Folie beschädigt (Nadel) reißt sie von dieser Stelle ausgehend. Durch den Klebefilm wird verhindert, dass die Fehlstelle weiter einreißt, der Ballon platzt nicht. Durch das Loch tritt allerdings Luft aus.

Literatur & Links:
„Zauberbücher“ für Schüler/innen u.a.

Klemens Pawloy und Yannik Müller danke ich sehr herzlich für die Unterstützung.


Januar 2022: Der Kaye-Effekt

Archiv

Register



Diese Seite wurde im Januar 1998 in die Top 5% Chemistry Sites aufgenommen, vergeben von: Stefan Knecht: Die Homepage für Chemiker und Rolf Claessen's Chemie-Index. Im Mai/Juni 1998 wurde ihr der Learning Chemistry Top Site Award verliehen, im Juli 1999 der Bildungs-Award von Bildung Online.




<- zurück zur A.S.-Homepage

«- zur Charité - Universitätsmedizin Berlin

Seite erstellt am: Freitag, 22. April 2022, A. Schunk, Charité - Universitätsmedizin Berlin.  

Für den Inhalt externer Seiten wird keine Verantwortung übernommen!